Christian-Heinrich-Zeller-Schule

Die Christian-Heinrich-Zeller-Schule in Kleingartach, zu der auch mehrere Außenklassen gehören, wurde 1984 gegründet. Sie fördert und betreut Kinder und Jugendliche im Hinblick auf die Entwicklung ihrer Leistungsfähigkeit und ihres Sozialverhaltens.

In 20 Klassen werden ca. 150 Schülerinnen und Schüler nach dem gültigen Lehrplan der Schule für Erziehungshilfe und den Fachlehrplänen von Grund-, Haupt- und Förderschule unterrichtet. An der Christian-Heinrich-Zeller-Schule können Schülerinnen und Schüler den Hauptschulabschluss erlangen sowie seit 2011 auch den Werksrealschulabschluss.

Der Namensgeber Christian Heinrich Zeller (1779 bis 1860) steht für eine integrative Schul- und Sozialpädagogik. Ihm gelang es, als engagierter Vertreter der Reformen Pestalozzis, dessen Visionen weitgehend zu verwirklichen. Im Schloss Beuggen bei Basel erreichte er, dass benachteiligte Kinder und Jugendliche lernen und arbeiten konnten. Die für dieses Vorhaben geeigneten Lehrkräfte wurden in einer eigens hierfür geschaffenen Einrichtung ausgebildet.

Zielgruppe:
Schülerinnen und Schüler, die aufgrund von sozialem Fehlverhalten den Anforderungen der allgemeinen Schulen nicht gewachsen sind oder nicht in der Lage sind, altersentsprechende Leistungen zu erbringen. Rund 40 fachlich qualifizierte Fachkräfte aus den Bereichen Sonder-, Grund- und Hauptschule werden von weiteren pädagogischen Fachkräften unterstützt.

Die Christian-Heinrich-Zeller-Schule ist Ausbildungsschule für Schulpädagogik in Stuttgart für Referendare im Fachbereich Erziehungshilfe.

Konzept:
Was bei uns besonders ist:

  • Jahrgangsübergreifende Klassen im Förderschulbereich.
  • Mädchenklassen, in denen auf die speziellen Voraussetzungen und Bedürfnisse der Schülerinnen eingegangen werden kann. Die spezifischen Lebensumstände, Themen und Lernzugänge der jungen Mädchen werden in diesem Rahmen besonders berücksichtigt.
  • Werkstattcurriculum zum trainieren sozialer Fertigkeiten im Hinblick auf den Beruf.

Gelernt werden dieselben Inhalte wie in den allgemeinen Schulen, aber innerhalb stützender, bereichsübergreifender Rahmenbedingungen.

Nicht jeder lernt gleich gut und gleich schnell. In der Christian-Heinrich-Zeller-Schule respektieren wir das. Die Unterrichtsgestaltung und -methoden werden auf die Situation des Lernenden jungen Menschen und der Lerngruppe abgestimmt. 

Das geschieht durch:

  • Individuelle Förderung nach einem Förderplan
  • Kleine Klassen mit maximal 12 Schülern
  • Rituale, die den Schulalltag prägen und helfen, Sicherheit und Orientierung zu gewinnen
  • Stütz- und Förderunterricht bei Auffälligkeiten im Lesen, der Sprache, im Rechnen und der Aufmerksamkeit
  • Soziale Gruppenstunde für die Belange der Klasse und zur Weiterentwicklung der Klassengemeinschaft
  • Handlungsorientiertes Lernen und lebenspraktische Erfahrungen 
  • Gezielt eingesetzte Arbeits- und Unterrichtsformen wie Freiarbeit, Wochenplanarbeit, Gruppen- und Frontalunterricht
  • Vorbereitung auf die Rückführung in die allgemeine Schule oder auf den Hauptschulabschluss bei uns
  • Arbeitsgemeinschaften wie Computer, Instrumentalunterricht, Schülerzeitung, Schwimmen u.v.m.
  • Tagespraktika in Betrieben der Umgebung
  • Erlebnispädagogische Akzente im Schulalltag, z.B. Klettern, Mountainbiking, Kanu fahren
  • Musische Angebote

Die sonderpädagogischen Fördermaßnahmen beinhalten auch sozialpädagogische, psychologische und medizinische Dienste. Für den besseren Lernerfolg wird mit dem Jugendamt die Betreuung in Wohn- oder Tagesgruppen sowie anderen Formen der Begleitung abgestimmt und im Rahmen eines Hilfeplanes durchgeführt. Mit den Eltern und den Mitarbeitenden der Gruppen arbeiten wir sehr eng zusammen. Wir sprechen uns über die umzusetzenden Erziehungsziele ab und unterstützen uns dabei gegenseitig.

Ansprechperson

Friedrich W. Frey
Geschäftsbereichsleitung
Hagstrasse 15
75031 Eppingen-Kleingartach

Direkter Kontakt

SEKRETARIAT

FRAU ALEXANDRA DÜRRWANG-BUCHER

TEL: (07262) 255 35-4100

chz.schule(at)djhn.de