Gustav-Werner-Schule - Berufsschule der DJHN

Seit 2003 gibt es in der DJHN ein Berufsschulangebot für Schülerinnen und Schüler, die nach Erfüllung ihrer allgemeinen Schulpflicht noch keine Ausbildungsstelle erhalten haben und die ihrer Berufsschulpflicht nachkommen. Angefangen mit einer Klasse im BVJ wurde das berufschulische Angebot im Laufe der Zeit erweitert um weitere Klassen BVJ und BEJ. Seit 2007 können Schülerinnen und Schüler im Rahmen der zweijährigen Berufsfachschule die Fachschulreife erlangen.

1. Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VAB)

Mit dem Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf wird ein neuer Weg in der Förderung von Jugendlichen ohne Hauptschulabschluss beschritten. Leitziel der Ausbildung im VAB ist eine grundlegende und praxisbezogene Vorbereitung auf Arbeit und Beruf. Sie haben die Wahl zwischen den Praxisfeldern Holz, Metall und Hauswirtschaft.

2. Berufseinstiegsjahr (BEJ)

Das Berufseinstiegsjahr gibt es in der DJHN seit dem Schuljahr 2008/09. Schülerinnen und Schüler mit Hauptschulabschluss, aber ohne Berufsausbildung werden hier beschult. Die Praxisfelder sind die gleichen wie im BVJ.
„Die Ausbildung im Berufseinstiegsjahr vertieft und erweitert die allgemeine Bildung und dient dem Erwerb von Schlüsselqualifikationen, insbesondere der Sozial- und Projektkompetenz, als Voraussetzung für eine erfolgreiche Berufsausbildung. Mit der Vermittlung eines Teils der fachtheoretischen und fachpraktischen Inhalte des ersten Ausbildungsjahres bestimmter Berufsfelder erhalten die Schülerinnen und Schüler eine gezielte fachliche Qualifikation. Die berufsfachlichen Kompetenzen werden dabei im intensiven Zusammenwirken mit der Wirtschaft durch Betriebspraktika und durch ein eng am regionalen betrieblichen Bedarf ausgerichtetes Angebot an Berufsfeldern vermittelt. Diese insbesondere auf den Einstieg in eine Berufsausbildung abzielende Vorbereitung wird durch eine individuelle Förder- und Berufswegeplanung begleitet“(2)

3. Zweijährige Berufsfachschule (2 BFS)

Seit dem Schuljahr 2007/08 bietet die DJHN im Rahmen der zweijährigen Berufsfachschule Schülerinnen und Schülern mit entsprechendem Hauptschulabschluss die Möglichkeit die Fachschulreife zu erlangen. Hierbei werden ein kaufmännischer und ein gewerblich-technischer Bereich angeboten.
"Die zweijährigen zur Fachschulreife führenden Berufsschulen vermitteln eine berufliche Grundbildung und führen zur Berechtigung der Fachschulreife. Je nach Ausrichtung ihrer berufsfachliche Ausbildung können sie sich nach Maßgabe der jeweiligen Bildungs- und Lehrpläne in unterschiedliche Profile gliedern.“(3)

Zitate (1), (2), (3) aus den jeweiligen Erlassen des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Top